Textversion
StartseiteDeutschlandÖsterreichSchweizHundeschulenTierkrankheitenLexikonFirmenverzeichnisServiceOnlineshop

Tierkrankheiten:

Fische

Hund

Kaninchen

Katze

Meerschweinchen & Hamster

Pferd

Ratten

Reptilien

Schweine

Wiederkäuer

Vögel

Wiederkäuer:

Blauzungenkrankheit

Lämmerlähme

Mastitis

Milchfieber

Moderhinke

Orf

Pansenazidose

Pseudotuberkulose

Query-Fieber

Scrapie

Allgemein:

Startseite

Tierarztpraxis eintragen

Hundeschule eintragen

Unternehmen eintragen

my-Tierarzt | NEWS

Werbung

Kontakt

Impressum

Sitemap

Scrapie oder Traberkrankheit ist eine übertragbare, langsam tödlich verlaufende Erkrankung des Gehirns bei Schafen [seltener bei Ziegen]. Sie wird durch fehlgebildete Prionen [Eiweiße] hervorgerufen. In der Folge bilden sich in den Nervenzellen Hohlräume. Die erkrankten Tiere zeigen starke Verhaltens- und Gangstörungen auf. Dabei kratzen sich die Tiere wegen eines starken Juckreizes und scheuern sich die Wolle ab. Der Name Scarpie stammt vom englischen to scarpe [kratzen].

Man nimmt an, dass der Erreger vom Schaf auf das Rind übergesprungen ist und so BSE entstand. Die Krankheit tritt insgesamt ehr selten auf.

Die Symptome:
Das verhängnisvolle an Scarpie ist, ist die lange Inkubationszeit [0,5 bis 2,5 Jahren] Die Erkrankung kann erst bei Tieren mit einem Alter von 1,5 Jahren festgestellt werden. Bei einem an Scarpie erkrankten Schaf fällt zunächst auf, dass es sich Teile des Fells abscheuert.

Der Juckreiz lässt das erkrankte Schaf immer wieder sein Fell scheuern. Das Verhalten des Schafes ändert sich. Augenfällig ist ein schwankender Gang und einknicken in den Gliedmaßen. Das Tier kann nicht mehr im Galopp gehen und Sprünge sind ebenfalls unmöglich. Insgesamt verhält sich das Schaf unruhig und schreckhaft. Sowohl knabbern an den Lippen als auch ein merkwürdiges Spielen mit den Ohren ist zu beobachten. Der Kopf wird häufig genickt, oder seitlich bewegt. Ein hoher Speichelfluss kommt ab und an hinzu. Beim Fliehen kann das Schaf plötzlich zusammenbrechen. Die erkrankten Tiere leben nach den ersten Symptomen nur noch wenige Wochen bis zu einen halben Jahr. Dann tritt der Tod ein.

Die Diagnose:
Die Diagnose muss ein Amtstierarzt stellen! Dabei wird die Diagnose anhand von Biopsien der Lymphknoten der Schafe und Ziegen gestellt. Nach dem Tod des Tieres kann auch eine Diagnose durch eine pathohistologische Untersuchung gestellt werden.

Die Behandlung:
Scorpie ist nicht behandelbar! Daher beschränkt man sich auf eine Bekämpfung der Krankheit durch die Tötung erkrankter Tiere. Diese müssen zudem so beseitigt werden, dass keine Übertragung auf andere Tiere möglich ist. Bei der Zucht versucht man resistente Schafe zu züchten.