Textversion
StartseiteDeutschlandÖsterreichSchweizHundeschulenTierkrankheitenLexikonFirmenverzeichnisServiceOnlineshop

Tierkrankheiten:

Fische

Hund

Kaninchen

Katze

Meerschweinchen & Hamster

Pferd

Ratten

Reptilien

Schweine

Wiederkäuer

Vögel

Vögel:

Aspergillose

Bürzeldrüse

Federmilben

Federrupfen

GLS

Legenot

Nierengicht

Ornithose

Paramyxovirus

Trichomonaden-Infektion

Allgemein:

Startseite

Tierarztpraxis eintragen

Hundeschule eintragen

Unternehmen eintragen

my-Tierarzt | NEWS

Werbung

Kontakt

Impressum

Sitemap

Um die 50% aller Vogelarten leiden unter Federmilben. Bei Ziervögeln, wie dem Wellensittich ist die Federmilbe auch sehr verbreitet. Diese parasitären Milben leben auf, oder in den Federn. Bei den meisten Vögeln bleibt dies allerdings ohne Folge und sie zeigen keine Krankheitssymptome.

Man unterscheidet die Milben je nachdem, wo diese anzutreffen sind in Federmilben [leben auf den Federn, oft an der Unterseite], Federspulmilben [leben in der Federspule] und Federbalgmilben [Im Federbalg].

Die Symptome:
Bei starkem Befall lassen sich sowohl die Eier als auch die Milbenkolonien als helle und dunkle Punkte mit bloßem Auge sehen. Bei Wellensittichen kann man Federmilben an den hellen Gefiederanteilen meist recht leicht erkennen. Eine Untersuchung mit dem Mikroskop bringt genauere Erkenntnis.

Federspulmilben lassen sich nur nach Eröffnung des Federkiels unter dem Mikroskop, bei einigen Arten auch anhand charakteristischer Bohrlöcher nachweisen. Federbalgmilben können durch Eröffnung der Federbälge und anschließendem mikroskopischen Nachweis identifiziert werden.

Die Milben sind nur bei lebenden Vögeln nachzuweisen. Sobald der betroffene Vogel verstirbt verlassen die Federmilben ihren Wirt. Daher sind verstobene Vögel in eine Tüte zu legen, wenn man den Milbenbefall nach dem Tode nachweisen will. Die von Federmilben befallenen Vögel zeigen einen gesteigerten Putztrieb. Ob dies für den Vogel tatsächlich nachteilig ist, ist ebenso umstritten, wie die Schadwirkung von Federmilben insgesamt. Unter Umständen können Federmilben anderen Krankheitserreger transportieren. Bewiesen ist, dass Federmilben bei Tauben und Wellensittichen Allergien auslösen können.

Federbalgmilben können bei starkem Befall zu knotigen Entzündungen der Federbälge und zum Ausfall einzelner Federn, Abmagerung oder sogar zum Tod führen.

Die Behandlung:
Federmilben kann man relativ leicht behandeln. Sie reagieren empfindlich auf die meisten Ektoparasitika und lassen sich daher gut bekämpfen. Der Tierarzt kann ihnen ohne Probleme das richtige Mittel empfehlen.