Textversion
StartseiteDeutschlandÖsterreichSchweizHundeschulenTierkrankheitenLexikonFirmenverzeichnisServiceOnlineshop

Tierkrankheiten:

Fische

Hund

Kaninchen

Katze

Meerschweinchen & Hamster

Pferd

Ratten

Reptilien

Schweine

Wiederkäuer

Vögel

Ratten:

Augenentzündung

Bumblefoot

Durchfall

Fellrupfen

Hinterhandlähmung

Kastration

Mykoplasmose

Rötlicher Augenausfluss

Schiefkopfkrankheit

Tumore

Allgemein:

Startseite

Tierarztpraxis eintragen

Hundeschule eintragen

Unternehmen eintragen

my-Tierarzt | NEWS

Werbung

Kontakt

Impressum

Sitemap

Kastration | Sowohl Rattenmännchen als auch Rattenweibchen werden kastriert. Eine Sterilisation ist zwar ebenso möglich, aber da bei einer Sterilisation das Sexualverhalten erhalten bleibt und die Gefahr bei einer Operation noch größer ist, als bei einer Kastration wird heute fast immer eine Kastration durchgeführt.

Die Voraussetzung für eine Kastration:
Ratten sollten ein Mindestalter von 12 Wochen erreicht haben, bevor man sie kastriert. Besser ist es aber, wenn die Kastration in einem Alter von 5-6 Monaten erfolgt, da dann die Ratten ausgewachsen sind. Eine frühere Kastration kann negative Folgen für die Entwicklung der Ratte haben.

Die Gründe für eine Kastration:
Eine Kastration ist bei einer Ratte nicht so einfach. Daher sollte man nicht leichtfertig eine Kastration ansetzen. Als Hauptgründe sind folgende möglich:
- Die Ratte verhält sich gegenüber Artgenossen oder dem Halter sehr aggressiv.
- Die Ratte soll in einem Rudel leben, das aus Männchen und Weibchen besteht [Vorbeugung vor Nachwuchs]
Bei Weibchen kann man sehr aggressives Verhalten nur sehr selten beobachten. Daher reicht es auch bei verschiedengeschlechtlichen Rudeln, dass man die Böckchen kastriert. Bei Weibchen sollte eine Kastration nur erfolgen, wenn dafür medizinische Gründe vorliegen. [z.B. bei einem Gebärmuttertumor].

Die positive Nebeneffekte einer Kastration:
Eine Kastration kann auch zu weiteren positiven Nebeneffekten führen. Aber dies ist nicht immer der Fall. Daher sollten diese Nebeneffekte auch nicht als Begründung für eine Kastration genommen werden.
- Manche Ratten werden nach einer Kastration dem Menschen zugetaner, also verschmuster
- Kastrierte Tiere markieren meistens weniger
- Kastrierte Ratten entwickeln weniger intensiven Geruch
- Kastraten werden ausgeglichener und weniger aggressiv

Negativ bei einer Kastration:
Das hört sich zunächst alles sehr positiv an, doch eine Kastration hat durchaus einige schwerwiegende Risiken und Gründe die dagegen sprechen können.
-Zunächst stehen dem Halter hohe Kosten durch die Operation ins Haus.
-Die OP ist auch sehr schwierig. Schon die Narkotisierung ist nicht unkompliziert und kann schief gehen.
- Kastrierte Tiere neigen dazu fett und faul zu werden.
- Es kann zu Komplikationen nach der OP kommen. Typisch sind dabei Abszesse, Ansammlungen von Wundwasser usw.

Fazit!
Für und wider einer Kastration sprechen verschiedene Faktoren. Ist man zu der Einsicht gekommen, dass eine Kastration richtig ist, ist zu beachten, dass der Tierarzt gewisse Erfahrung mit der Kastration von Ratten besitzt.