Textversion
StartseiteDeutschlandÖsterreichSchweizHundeschulenTierkrankheitenLexikonFirmenverzeichnisServiceOnlineshop

Tierkrankheiten:

Fische

Hund

Kaninchen

Katze

Meerschweinchen & Hamster

Pferd

Ratten

Reptilien

Schweine

Wiederkäuer

Vögel

Ratten:

Augenentzündung

Bumblefoot

Durchfall

Fellrupfen

Hinterhandlähmung

Kastration

Mykoplasmose

Rötlicher Augenausfluss

Schiefkopfkrankheit

Tumore

Allgemein:

Startseite

Tierarztpraxis eintragen

Hundeschule eintragen

Unternehmen eintragen

my-Tierarzt | NEWS

Werbung

Kontakt

Impressum

Sitemap

Fellrupfen | Rupft sich die Ratte das Fell, liegt eine psychische Erkrankung vor.

Kahle Stellen im Fell, besonders an den Beinen sind sichere Zeichen hierfür. Psychische Störungen bei Ratten können einerseits durch Langeweile aber auch durch Stress hervorgerufen werden. Die Vergesellschaftung mit anderen Ratten ist daher sehr wichtig.

Der Halter kann nicht 24 Stunden am Tag für die Ratte da sein. Zur Unterhaltung und das Sozialleben sind daher Artgenossen unverzichtbar.

Stress kann zum Beispiel dadurch entstehen, dass der Käfig am Boden steht, wo viel hin und her gegangen wird. Da die Ratte immer noch ein Fluchttier ist, fühlt sie sich bei diesem Standort permanent bedroht. Ratten benötigen in jedem Fall Versteckmöglichkeiten. Sie müssen Rückzugsmöglichkeiten haben, damit sie selbst entscheiden kann, wann sie "beobachtet" werden wollen und wann nicht.

Die Behandlung:
Die Darmflora des Tiers sollte wieder stabilisiert werden. Als erste Maßnahme bietet sich eine Futterumstellung an. Dabei helfen auch altbekannte Hausmittel, wie z.B. Zwieback, Haferflocken, Körner, Bananen und Salzstangen eignen sich. Natürlich alles in Maßen. Die Ratte sollte genügend Trinkwasser haben. Hier eignen sich auch verschiedene Teesorten [z.B. Kamillentee, Fencheltee verdünnter Schwarztee]. Ist der Durchfall innerhalb von 1-2 Tagen nicht abgeklungen, sollte man den Tierarzt aufsuchen. Dann sind neben den oben beschriebenen „Hausmittelchen“ auch Medikamente zu verabreichen.

Vorsicht!
Bei zu langem Warten kann Durchfall auch zum Tod führen. Ratten drohen auszutrocknen und der Verlust von Mineralien schwächt das Tier. Daher sollte nicht länger als 2 Tage mit einem Gang zum Tierarzt gewartet werden. Bei jungen Ratten, die noch nicht ausgewachsen sind, sollte man noch am Tag des Auftretens zum Tierarzt gehen. Wenn Verdacht besteht, dass der Durchfall von Wurmbefall herrührt, sollte man so schnell als möglich zum Tierarzt gehen. Manche Würmer sind auch auf Menschen übertragbar. Daher ist eine schnelle Abklärung für Tier und Mensch erforderlich!