Textversion
StartseiteDeutschlandÖsterreichSchweizHundeschulenTierkrankheitenLexikonFirmenverzeichnisServiceOnlineshop

Tierkrankheiten:

Fische

Hund

Kaninchen

Katze

Meerschweinchen & Hamster

Pferd

Ratten

Reptilien

Schweine

Wiederkäuer

Vögel

Katze:

FORL

Katzenakne

Katzenasthma

Katzendiabetes

Katzenfloh

Katzenschnupfen

Katzenseuche

Leukose

Niereninsuffizienz

Spulwurmbefall

Allgemein:

Startseite

Tierarztpraxis eintragen

Hundeschule eintragen

Unternehmen eintragen

my-Tierarzt | NEWS

Werbung

Kontakt

Impressum

Sitemap

Die als Katzenseuche bekannte Panleukopenie Parvovirose wird durch Infektion mit dem Parvovirus ausgelöst.

Die Symptome:
Nach einer Inkubationszeit von ungefähr einer Woche treten Symptome wie Erbrechen, Durchfall [Diarrhoe], Austrocknung [Dehydration], einem Mangel an weißen Blutkörperchen [Leukopenie], hohes Fieber und Appetitlosigkeit. Sollte keine Behandlung vorgenommen werden, so kann der Tod der Katze innerhalb weniger Stunden und Tage eintreten.

Die Diagnose:
Die Krankheit kann nur von Tierärzten mittels Erregernachweis IF von Epithelproben
diagnostiziert werden.

Die Übertragung:
Die Übertragung und Ansteckung mit dem Felinen Parvovirus geschieht sowohl durch den direkten körperlichen Kontakt mit anderen infizierten Tieren als auch durch infizierten Staub und in Form einer Tröpfcheninfektion durch Husten und Niesen sowie durch infizierte Gegenstände.

Die Behandlung und Prophylaxe:
Eine erfolgreiche Vorbeugung ist die Impfung gegen Katzenseuche, die in der Regeln zu den Standardimfungen von jungen Katzen gehört. Eine Behandlung der Katzenseuche bei bereits bestehender Erkrankung hat nur dann Chancen auf Heilung der Katze, wenn sie rechtzeitig und in einem frühen Stadium der Infektion durchgeführt wird. Hier können nur die Symptome behandelt werden. Gegen den Erreger gibt es noch keine wirksamen Medikamente!