Textversion
StartseiteDeutschlandÖsterreichSchweizHundeschulenTierkrankheitenLexikonFirmenverzeichnisServiceOnlineshop

Tierkrankheiten:

Fische

Hund

Kaninchen

Katze

Meerschweinchen & Hamster

Pferd

Ratten

Reptilien

Schweine

Wiederkäuer

Vögel

Katze:

FORL

Katzenakne

Katzenasthma

Katzendiabetes

Katzenfloh

Katzenschnupfen

Katzenseuche

Leukose

Niereninsuffizienz

Spulwurmbefall

Allgemein:

Startseite

Tierarztpraxis eintragen

Hundeschule eintragen

Unternehmen eintragen

my-Tierarzt | NEWS

Werbung

Kontakt

Impressum

Sitemap

Der Katzenschnupfen ist nicht nur ein Schnupfen, sondern eine schwerwiegende Erkrankung bei Katzen, die tödlich enden kann. Der ansteckende Katzenschnupfen wird durch verschiedene Krankheitserreger ausgelöst. Nicht selten wird der Krankheitsverlauf gemeinsam im "Teamwork" mit anderen Erregern verschärft und dadurch die Behandlung sehr erschwert.

Ist die Katze durch einen oder mehrere Erreger bereits geschwächt, kann das Abwehrsystem nicht ausreichend reagieren. Der Zustand der Katze kann sich innerhalb kürzester Zeit stark verschlechtern.

Infizierte Tiere scheiden die Erreger häufig in großer Zahl über Nasen- und Augensekrete sowie über Speichel aus. Diese Körperausscheidungen stellen eine große Gefahr für ungeimpfte Katzen dar. Sie infizieren sich über direkten und indirekten Kontakt mit einem infizierten Tier.

Die Symptome:
Bereits nach einer knappen Woche kommt es zur Entwicklung krankheitstypischen Symptome. Die Katzen wirken träge, matt, appetitlos und niesen vermehrt. Nase und Ohren sind warm, da Katzenschnupfen meist mit Fieber auftritt. Geschwollene Lymphdrüsen des Kopfes und Mandeln führen zu Schluckbeschwerden. Als weiteres typisches Symptom sind die Augen gerötet und zeigen einen vermehrten Tränenfluss. Nasenöffnungen verschleimen, was zur Verstopfung der oberen Atemwege führen kann.

Verschlechtert sich das Krankheitsbild weiter, wird der Nasenschleim eitrig, selbst die Augen können vereitern. Auf der Zunge und der Maulschleimhaut bilden sich Geschwüre, die zu großen Schmerzen beim Fressen und Schlucken führen. Schließlich führt dies zu starken Speichelfluss und erkrankte Katzen verweigern das Futter. Die Krankheit führt häufig zum Tod, wenn die erkrankten Katzen nicht behandelt werden.

Die Folgen:
Auch wenn die Katze den Katzenschnupfen überlebt, kann die Krankheit schwerwiegende Folgen für das Tier haben so können z.B. die Katze chronisch therapieresistent werden. Selbst eine Lungenentzündung oder die Erblindung des betroffenen Tieres können auftreten.

Die Prophylaxe:
Gegen Katzenschnupfen sollten Katzen regelmäßig geimpft werden. Eine rechtzeitige Impfung kann Ihre Katze vor dem Schlimmsten bewahren, auch wenn das Tier Ihr Haus nicht verlässt!

Wichtig! Zur Prohylaxe impfen lassen und nicht auf die Behandlung einer erkrankten Katze warten!