Textversion
StartseiteDeutschlandÖsterreichSchweizHundeschulenTierkrankheitenLexikonFirmenverzeichnisServiceOnlineshop

Tierkrankheiten:

Fische

Hund

Kaninchen

Katze

Meerschweinchen & Hamster

Pferd

Ratten

Reptilien

Schweine

Wiederkäuer

Vögel

Kaninchen:

Chinaseuche

Darmmykose

Enterokolitis

Hechtgebiss

Hitzschlag

Kaninchenschnupfen

Kaninchensyphilis

Kokzidiose

Myxomatose

Trommelsucht

Allgemein:

Startseite

Tierarztpraxis eintragen

Hundeschule eintragen

Unternehmen eintragen

my-Tierarzt | NEWS

Werbung

Kontakt

Impressum

Sitemap

Trommelsucht ist die volkstümliche Bezeichnung für eine Magenblähung bei Hauskaninchen. Neben Kaninchen können auch Meerschweinchen eine Trommelsucht bekommen.

Die Anzeichen:
Eine Trommelsucht werden von Kaninchen [und Meerschweinchen] sehr deutlich angezeigt. Gut zu ertasten und oft auch zu sehen ist eine Aufblähung des Bauches. Die Bauchdecke ist stark gespannt. Kaninchen verweigern bei akuter Magendehnung das Fressen. Sie sitzen im Anfangsstadium rund in der Hocke, meist mit leicht gesträubtem Fell da. Die Atmung ist verstärkt. Die Tiere bekommen nicht selten Atemnot oder auch eine Kreislaufschwäche, sie liegen dann mit starker Flankenatmung, oft mit panisch aufgerissenen Augen oder schon teilnahmslos im Gehege. Bei starken Kolikschmerzen schlagen Kaninchen mit den Hinterläufen und knirschen mit den Zähnen.

Die Ursachen:
Meist entsteht die Trommelsucht wenn das Kaninchen oder das Meerschweinchen ungewohntes Frischfutter oder Trockenfutter in solchen Mengen gegeben wird, dass der Darm überfordert ist. Im Darm kommt zu starken Gärungen und die Gase entweichen nicht. Vor allem im Sommer müssen die Tiere vor dem Umzug von Winter- in das Sommergehege langsam an frisches Gras gewöhnt werden. Die schmerzhaften Blähungen entstehen bei Kaninchen sehr schnell.

Die Behandlung:
Leichtere Formen der Magentympanie lassen sich mit die Magenentleerung fördernden Wirkstoffen und schaumbrechenden Wirkstoffen [z.B. Verdauungshilfe für Nager] behandeln. Mit einer vorsichtiger Bauchmassage kann man den Weitertransport des Futters unterstützen. Bei schwereren Verläufen werden Schmerzmittel verabreicht. Bei sehr heftigen Formen ist die Stabilisierung des Kreislaufs und eine Schockbehandlung mit Sauerstoffgabe und Flüssigkeitsersatz erforderlich. Außerdem muss der Magen des Kaninchens möglichst umgehend, aber langsam entgast werden, was mit einer Magensonde erfolgt. Eine Punktion des Magens durch die Bauchdecke kann zu einem Platzen des Magens führen und wird daher nicht empfohlen.

Wichtig!
Starke Blähungen können innerhalb weniger Stunden zum Tode des Kaninchens bzw. des Meerschweinchens führen. Daher bei den ersten Anzeichen von Trommelsucht sofort einen Tierarzt aufsuchen.