Textversion
StartseiteDeutschlandÖsterreichSchweizHundeschulenTierkrankheitenLexikonFirmenverzeichnisServiceOnlineshop

Tierkrankheiten:

Fische

Hund

Kaninchen

Katze

Meerschweinchen & Hamster

Pferd

Ratten

Reptilien

Schweine

Wiederkäuer

Vögel

Kaninchen:

Chinaseuche

Darmmykose

Enterokolitis

Hechtgebiss

Hitzschlag

Kaninchenschnupfen

Kaninchensyphilis

Kokzidiose

Myxomatose

Trommelsucht

Allgemein:

Startseite

Tierarztpraxis eintragen

Hundeschule eintragen

Unternehmen eintragen

my-Tierarzt | NEWS

Werbung

Kontakt

Impressum

Sitemap

Die Entzündung des Dünn- und Dickdarms bei Kaninchen wird Enterokolitis genannt. Die Erkrankung bei Kaninchen wird vor allem durch ein Clostridium [Clostridium Difficile] hervorgerufen.

Die Ursache:
Bei Kaninchen kann die Enterokolitis aus zwei Ursachen herrühren. Bei der einen kommt es zur Enterokolitis durch Antibiotikagabe. Die Darmflora wird durch Antibiotika geschwächt und Sporen bildende Bakterien [Clostridien] breiten sich schnell aus. Insbesondere das Clostridium „Difficile“ ist daran schuld. Die zweite Form der Enterokolitis kommt von einer Infektion. Meist wird sie ausgelöst durch Kolibakterien und verbreitet sich seuchenartig auf dem Bestand aus.

Die Symptome:
Die erkrankten Kaninchen setzen einen dünnen, breiigen Kot durchfallartig ab. Im Anfangsstadium ist dieser schleimig. Ein gallertartiges Sekret durchzieht den Kot. Der Kot verbreitet einen fauligen Geruch. In der Folge kann das Tier keinen Kot mehr absetzen und es kommt zur Aufblähung des Bauchraumes. Die Tiere zeigen ein apathisches Verhalten. Meist sitzen sie nur noch regungslos an einer Stelle und reagieren auch auf Berührungen nicht mehr großartig.

Die Diagnose:
Da die Symptome meist nicht eindeutig sind, muss der Tierarzt hier eine bakteriologische Untersuchung des Kots durchführen. Durch ist eine eindeutige Diagnose der Enterokolitis möglich.

Die Behandlung:
Die Behandlung erfolgt durch ein Breitbandantibiotikum.