Textversion
StartseiteDeutschlandÖsterreichSchweizHundeschulenTierkrankheitenLexikonFirmenverzeichnisServiceOnlineshop

Tierkrankheiten:

Fische

Hund

Kaninchen

Katze

Meerschweinchen & Hamster

Pferd

Ratten

Reptilien

Schweine

Wiederkäuer

Vögel

Fische:

Bauchwassersucht

Fischtuberkulose

Glotzauge

Karpfenlaus

Kiemenwürmer

Koi-Herpesvirus

Rotmaulseuche

Samtkrankheit

Verpilzung

Weißpünktchen

Allgemein:

Startseite

Tierarztpraxis eintragen

Hundeschule eintragen

Unternehmen eintragen

my-Tierarzt | NEWS

Werbung

Kontakt

Impressum

Sitemap

Die Ursache einer Infektiösen Bauchwassersucht bei Fischen ist immer noch nicht ganz geklärt. Fest steht zwar, dass Bakterien der Gattungen Pseudonomas und Aeromonas bei dem Ausbruch der Krankheit beteiligt sind, aber die genaue Ursache steht noch nicht fest. Daher ist die Krankheit bei Fischen nur sehr schwer zu behandeln und meist nicht erfolgreich.

Die Symptome:
Am augenfälligsten ist als Symptom ein stark geschwollener Bauch der Fische. Die Schuppen stehen vom Körper ab. Die Fische bekommen Glotzaugen und manchmal kann es zu Hautablösungen kommen. Es kommt zu Entzündungen am Körper. Der schlechte Allgemeinzustand macht sich zudem in blassen Stellen am Körper und Kiemen bemerkbar. Die Fische werden auch von Pilzen befallen. Die Afterregion ist entzündet und oft vorgestülpt. An den Seiten der betroffenen Fische bilden sich Bläschen. Die Fische benehmen sich apathisch. Sie halten sich vermehrt an der Wasseroberfläche oder am Grund des Aquariums auf und schwimmen schwankend. Wenn der Darm des Tieres befallen ist, kommt als Symptom schleimiger Kot dazu. Im Verlauf der Krankheit kann die gesamte Darmschleimhaut abgestoßen und ausgeschieden werden. Hier sind dann am After weiße, schleimige Stückchen zu erkennen.

Die Ursachen:
Die beiden beteiligten Bakteriengattungen kommen quasi in jeden Aquarium vor, so dass ihre Existenz allein noch nicht für einen Ausbruch genügt. Zum Ausbruch kommt es erst, wenn die Fische ein geschwächtes Immunsystem haben und sich nicht mehr gegen einen Ausbruch wehren können. Bei einer Infektion gehen die inneren Organe zu Grunde. Durch den Verfall wird Flüssigkeit in die Bauchhöhle abgesondert und der Bauch bläht sich auf. Dadurch spreizen sich die Schuppen vom Körper ab. Da die erkrankte Niere nicht mehr genug Wasser ausscheiden kann muss das überschüssige an andere Stellen ausweichen. Dieses Wasser sammelt sich vor allem in der Bauchhöhle, in den Schuppentaschen und im Augenhintergrund an.

Die Behandlung:
Je früher man die die Symptome der Krankheit erkennt, desto höher sind die Chancen einer Heilung. Bei fortgeschrittener Erkrankung besteht kaum Hoffnung, so dass eine genaue Beobachtung der Fische Voraussetzung ist, um eine Bauchwassersucht im Anfangsstadium zu erkennen. Es sollte frühzeitig ein Tierarzt hinzugezogen werden, so dass schnell und gezielt eine medikamentöse Behandlung eingeleitet werden kann.
Unterstützend kann eine Salzbehandlung mit 2 bis 5 Gramm je Liter helfen – natürlich nur bei Fischen, welche diese Behandlung vertragen.

Leider bleibt eine Behandlung oft ohne Erfolg. Hier bleibt dann nichts anderes als die erkrankten Fische von ihrem Leiden zu erlösen.