Textversion
StartseiteDeutschlandÖsterreichSchweizHundeschulenTierkrankheitenLexikonFirmenverzeichnisServiceOnlineshop

Hundeschulen:

Baden-Württemberg

Bayern

Berlin

Brandenburg

Bremen

Hamburg

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Niedersachsen

Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz

Saarland

Sachsen

Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein

Thüringen

Kursangebote

Allgemein:

Startseite

Tierarztpraxis eintragen

Hundeschule eintragen

Unternehmen eintragen

my-Tierarzt | NEWS

Werbung

Kontakt

Impressum

Sitemap

Agility

Agility stammt ursprünglich aus Großbritannien und bedeutet so viel wie „Flinkheit“ oder „Wendigkeit“. Seit den 80er Jahren wird dieser Hundesport, bei dem ein Hindernisparcours in einer festgelegten Zeit fehlerfrei absolviert werden muss, auch hier Zulande immer populärer. Agility ist inzwischen eine der weltweit etablierten modernen Hundesportarten und wird in vielen Hundeschulen und Hundesportvereinen erfolgreich angeboten.

Crossdogging

Crossdogging ist quasi die Bundesliga für Hunde. Es ist ein Zirkeltraining mit Aufgaben quer Beet durch alle Hundesportarten. In jeder Woche werden den Teams 5 neue und kniffelige Aufgaben gestellt. Angeboten wird es durch Ihre Hundeschule. Ein Freizeitspaß für die Allrounder unter den Hunden.

Dogdance

Die Hundesportart Dogdance stammt vom Obedience ab. Beim Dogdance bewegen sich Mensch und Hund gemeinsam nach einer vorher eintrainierten musikalischen Choreographie. Die Aufführung vor Publikum soll rhythmisch und harmonisch wirken. Zum Teil wird miteinander getanzt, zum Teil aber auch ehr auf Distanz.

Dogfrisbee

Dogfrisbee oder auch Discdogging, wie es im Ursprungsland USA genannt wird, hat sich seit Mitte der 1970er-Jahre zu einem sehr beliebten Hundesportart entwickelt. Aus dem einfachen Frisbee zwischen dem Menschen und dem Hund hat sich eine attraktive Wettkampfsportart entwickelt - die sich mittlerweile auch in Deutschland großer Beliebtheit erfreut.

Dogging

Dogging ist die Zusammenfassung der Wörter „Dog“ und „Jogging“, spricht also für eine Sportart, bei der mit dem Hund gejoggt wird. Allerdings steht es mittlerweile für alle menschlichen Sportarten, die gemeinsam mit dem Hund betrieben werden können, wie z. B. Radfahren, Inlinern Walking & Co. Also für alle "Draußen Sportarten".

Dummytraining

Dummytraining ist das Apportieren im freien Gelände. Der Begriff „Apportieren“ stammt aus dem Französischen, von dem Wort apporter - bedeutet „herbeibringen“. Er wurde ursprünglich für das Heranbringen geschossener Beutetiere bei der Jagd verwendet.

Flyball

Beim Flyball muss der Hund 4 verschiedene Hürden bewältigen und dann die Flyball Maschine betätigen und anschließend mit dem Ball wieder über die 4 Hürden zurück laufen. Die Tatsache, dass in Mannschaften gespielt wird, erhöht den Reiz dieser Hundesportart enorm.

Gebrauchshunde

Der Gebrauchshundesport oder auch Vielseitigkeitssport, umfasst die Trainingsbereiche der Unterordnung, Fährtenarbeit und Schutzdienst. Nach einer bestandenen Begleithundeprüfung kann mit der Ausbildung begonnen werden.

Hundeerziehung

Das 1 x 1 der Hundeerziehung eines Hundes ist der Grundgehorsam. Dabei lernen die Hunde die Signale, jene bei einer Begleithundeprüfung gezeigt werden müssen. Also: Sitz, Platz, Bleib, Komm, Steh und bei Fuß. Erziehung an sich beinhaltet natürlich mehr, aber dies sind die Basiskommandos, die ein Gelingen der Erziehung erst ermöglichen.

Klickertraining

Das Klickertraining ist eine Form der Ausbildung, bei der die Vierbeiner ein akustisches Signal erhalten. Nach erfolgreicher Konditionierung ist schon allein dieses Signal die Belohnung für die Hunde. Clickertraining unterstützt deshalb sowohl die Hundeerziehung, als auch das Erlernen von Tricks.

Leistungshüten

Das Leistungshüten ist eigentlich eine Prüfung für den arbeitenden Hund, kann aber durchaus auch als Sportart und aus Spaß betrieben werden. Es gibt viele Aufgaben die der Hund und sein Besitzer erfüllen müssen, wie z.B. eine fremde Herde von über hundert Tieren zusammen zu treiben, oder eine Herde über eine Überführung zu bringen.

Longieren

Das Longieren mit Hund oder Longiertraining ist eine Trainingsform, bei der der Vierbeiner außen um einen Kreis läuft und dabei den Kommandos des Führers folgt. Anhänger sehen darin eine Möglichkeit, die Bindung und Kommunikation zwischen Hund und "Herrchen" (Hundeführer) herzustellen, zu verbessern und zu festigen.

Mantrailing

Mantrailing nutzt den hervorragenden Geruchssinn der Hunde. Die Personensuche (Englisch: man – Mensch; trail – Spur) stammt aus Amerika.

Obedience

Obedience stammt ursprünglich aus England und wurde dort schon 1925 als Teil der Vielseitigkeitsprüfung gezeigt. Seit den 50er als eigene Sportart trainiert. Dagegen ist es in Deutschland eine recht junge Hundesportart, die immer mehr Anhänger findet.

Trickdogging

Trickdogging ist der "Fachausdruck" für Hundetricks. Dabei ist das keine Hundesportart, sondern es soll viel mehr Spaß für den Hund sein und festigt dabei auch noch die Bindung. Besonders geeignet ist Trickdogging um Hunde mit einem starken Hüte- oder Jagdtrieb körperlich und vor allem geistig auszulasten.

Verhaltenstherapie

Ihr Vierbeiner bellt, wenn es an der Tür klingelt? Er will jeden Jogger im Wald einfangen und Picknickfreunde auf der Wiese hüten? Ist er damit ein Fall für die Verhaltenstherapie, ein echter Problemhund? Hier ist es nötig zu differenzieren. In vielen Fällen zeigen die Hunde nur Verhaltensweisen, unter denen sie im Grunde selbst gar nicht leiden. Hier ist vielmehr Erziehung als Therapie gefragt!

Welpenkurs

Beim Welpenkurs stehen „Spiel, Spass und Spannung“ im Vordergrund. Die Erklärung „hundetypischen“ Verhaltens/ Körpersprache und Aufklärung veralteter Denk- und Handlungsweisen und die praktische Vermittlung von Grundkommandos. Der Austausch mit anderen, der Umgang mit (Welpen)- Problemen, die Vermittlung Grundbedürfnisse des Hundes und Entwicklung ihrer individuellen Beziehungsweise. Und vor allem: Rennen, Spielen, Toben, Klettern.